UA-53023568-1

Im Gespräch mit Dr. Luise Maria Sommer

<< zum Interview Teil 2 >>

 

Frau Dr. Luise Sommer wurde einstmals die vergessliche Luise genannt. Übrig geblieben Gegenstände wir Schirme wurden schnell als die ihren identifiziert. Bis eines Tages ein sogenanntes Erleuchtungserlebnis stattgefunden hat. Prof Iberer demonstrierte in der Universität Graz mit welcher Methode sich die alten Griechen sich ihre stundenlangen Reden gemerkt haben. Frau Dr. Luise Sommer konnte sich mit dieser Methode sofort unglaubliche 20 Wörter merken, die ihr Sohn ihr am nächsten Tag aufgeschrieben hatte. Sie wusste auch an wievielter Stelle dieses Wort gestanden ist, z. welches war das fünfte usw.

Das war der Beginn ihres Weges als Gedächtniskünstlerin. Wesentliche Erkenntnis dabei: die Bedeutung der Aufmerksamkeit – sich mit ganzer Aufmerksamkeit dem widmen, was man gerade macht. Merken steckt schließlich in der Aufmerksamkeit drinnen. Erst darauf aufbauend funktionieren diese tollen Gedächtniswerkzeuge, die man lernen kann.

Auch das Thema Festhalten ist wichtig beim Merken. Festhalten mit einem Schreibgerät – was man aufgeschrieben hat, das hat man. Rückblickendes Festhalten von Erfolgen und vorausblickendes in Form von Terminen, To Do-Listen, etc.. Auch oft hilfreich: Bücher – Autor, Titel und ein bis zwei Notizen oder Gedanken dazu. Oder wofür man dankbar ist – das hilft, wenn man einmal in trübe Stimmung verfällt, so kommt man leichter wieder da raus.

Kreatives Gedächtnistraining ist nichts anderes als Denken in Bildern. Das demonstriert Luise Maria Sommer an Hand des Merkens einer Einkaufsliste.

 

Ein memotechnisches Beispiel zum Wissensgebiet Länder und Hauptstädte. Bei Wissensgebieten dieser Art nützt uns die Logik nichts. Wo Logik drinnen steckt, ist es sehr sinnvoll, diese auch zu nützen. Bei anderen Dingen bewährt sich z. B. die Mnemotechnik. Es bereitet wesentlich mehr Freude, sich kreativ Bilder zu schaffen zu den Merkinhalten als alles nur strikt Inhalte auswendig zu lernen.

Diese Erkenntnis unterstreicht auch Prof. Dr. Gerald Hüther mit seinem Satz: Begeisterung ist Dünger für unser Gehirn. In Begeisterung steckt ja auch das Wort Geist drinnen. Unser Gehirn entwickelt sich genau in die Richtung, für die wir es begeistert benützen. Wenn wir es gerne nützen um uns interessante Inhalte leichter zu merken, entwickelt es sich immer besser dafür und wir bleiben mental fit bis ins hohe Alter. Mentale Fitness beflügelt auch die körperliche Fitness und umgekehrt.

Zum Vokabel lernen gibt uns die Englisch-Lehrerin an einer Handelsakademie glich mehrere Tipps. So kann jeder seine Methode herausfinden.

<< zum Interview Teil 2 >>

Kontaktdaten

xingbutton

 

 

Dr. Luise Maria Sommer im TV    

www.luisemariasommer.at

 

Wir freuen uns über Deine Kommentare und Erfahrungen zu diesem Thema im Kommentarfeld unter diesem Podcast, per eMail oder auch auf www.facebook.com/erfolgsorientiert

Herzlich grüßt Dich Deine

Edith 🙂

P.S.  Wenn Dir mein Podcast gefällt, dann würde ich mich sehr freuen wenn Du mir auf iTunes eine Bewertung, gerne auch mit 5 Sternen 🙂 hinterlässt. Vielen Dank.

PPS: Gerne kannst Du mir eine Mail mit einer Deiner Erfolgsgeschichten oder auch einfach einen Themenvorschlag schicken. Ich freue mich immer über Anregungen die von meinen Zuhörern kommen. Anregungen bitte an: edith.karl(at)erfolgsorientiert(dot)com

Buchempfehlung

Luise M Sommer Gutes Gedächtnis leicht gemacht
Daniel Pennac Wie ein Roman
Eva-Maria Zurhorst Liebe Dich selbst und es ist egal, wen Du heiratest

Was ist Ihre Meinung zum Thema?

* Erforderliche Felder

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht