UA-53023568-1

Im Gespräch mit Kammerschauspielerin Prof. Elfriede Ott

 << zum Interview Teil 2 >>

KSch. Prof. Elfriede Ott- Edith Karl_DSC02375_1000

Frau Kammerschauspielerin Prof. Elfriede Ott ist 90 Jahre und arbeitet immer noch fleißig.

Ihre Erfolge hat sie während ihrer Zeit als vielbeschäftigte Schauspielerin eigentlich nicht als solche registriert. Wenn sie allerdings heute in ihren Schrank schaut, wo alle die Texte aufbewahrt sind, die sie einmal auswendig konnte – als Schauspielerin und für ihre Soloauftritte – wundert sie sich schon über die große Menge. Es ist ihr nämlich gar nicht immer so leicht gefallen, so einen Text auswendig zu lernen. Doch für sie war es einfach nur selbstverständlich alles zu tun, was eine gute Schauspielerin eben so macht. Gleich nach ihrer Schauspielausbildung hat sie am Burgtheater vorgesprochen und sofort ein Engagement bekommen. Sie spielte im Stück „Die goldene Harfe“ von Gerhard Hauptmann plötzlich mit vielen großen Schauspielern, die sie bisher verehrt hatte, zusammen. Sie verblieb viele Jahre am Burgtheater in Wien.

Ihre Heimat hat Elfriede Ott im Theater in der Josefstadt gefunden. Dort hat sie 60 Jahre lang gespielt. Während ihrer aktiven Zeit als Schauspielerin in der Josefstadt ist ihr diese lange Zeit gar nicht so bewusst gewesen. Sie hat nur bemerkt, dass einige Direktoren an ihr vorbeigezogen sind. Doch eines Tages während eine Probe ging die Tür auf und der Direktor gratulierte ihr zu 50-jährigen Zugehörigkeit zum Theater  – genau einen Tag und 50 Jahre später als sie dort begonnen hatte. Heute erinnert sie sich daran, wie viele von ihren Kollegen inzwischen bereits nicht mehr leben. Zum Schluss spielte sie besonders häufig mit Fritz Muliar. Auch mit ihrem ersten Mann Ernst Waldbrunn hatte war sie immer wieder auf der Bühne gestanden. In den Kammerspielen in Wien spielte sie fröhlichen Boulevard. Doch was sich für die Zuschauer leicht anfühlte, bedeutete für die Schauspieler immer wieder eine große Anstrengung. Es ist schwerer, das Leichte und Humorvolle zu spielen als die tragischen und ernsten Rollen. Sie ist überzeugt davon, dass Menschen leichter zum Weinen zu bringen sind als zum Lachen.

In Maria Enzersdorf hat sie 30 Jahre lang jeden Sommer die Nestroy-Festspiele auf der Burg Liechtenstein veranstaltet – bis vor 3 Jahren. Diese Festspiele hat sie mit ihrem 2. Mann Hans Weigel gegründet. Die Schauspielerinnen und Schauspieler spielten immer gerne bei ihr. Elfriede Ott unterrichtet bis heute an ihrer Schauspielakademie. Viele ihrer ehemaligen Schülerinnen und Schüler sind inzwischen ebenfalls bekannt geworden. Sie bleiben ihr sehr verbunden. Erst unlängst umarmte Kristina Sprenger ihre ehemalige Lehrerin herzlich, war sie doch zur Premiere in ihr Theater gekommen. Auch mit Gernot Haas und anderen fühlt sie sich sehr verbunden. Das Unterrichten bedeutet ihr sichtlich viel.

 

KSch. Prof. Elfriede Ott_ DSC02367_1000

 

Kontaktdaten

www.ottstudio.at

 

Wir freuen uns über Deine Kommentare und Erfahrungen zu diesem Thema im Kommentarfeld unter diesem Podcast, per eMail oder auch auf www.facebook.com/erfolgsorientiert

Herzlich grüßt Dich Deine

Edith 🙂

 

 

Abonniere den Podcastkanal auf iTunes,
dann bist Du immer topaktuell Informiert

 

 

Was ist Ihre Meinung zum Thema?

* Erforderliche Felder

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht