UA-53023568-1

Im Gespräch mit Brigitte Karner

<< zum Interview Teil 2 >>

Die Schauspielerin Brigitte Karner wurde in Kärnten geboren. Ihr Vater war kriegsblind.

Sie fühlte sich tief verbunden mit ihrem Vater. So kam es, dass sie selbst auch mehr erspürte als hinschaute im Alltag. Nach den weitgehend intuitiven Kinderjahren, in denen sie sehr viele Eindrücke aufgenommen hatt, war das Bedürfnis, sich auszudrücken groß. So wollte sie gerne Schauspielerin werden. Doch den Eltern, vor allem der Mutter,  war diese Profession zu unsicher. Sie erlernte also zuerst den Beruf der Kindergärtnerin und studierte danach Musik. Doch dann gelang es ihr, den Vater zu überzeugen, dass sie es mit dem Schauspielberuf versuchen wollte. Sie begann ihre Schauspielausbildung in Zürich, bekam sofort Engagements in Basel und Zürich und bald auch in Deutschland. Film und Fernsehen kamen bald dazu.

Ihr Perfektionismus ließ sie sehr streng zu sich sein und viele verlockende Angebote ablehnen. Sie hat aber dennoch über 80 Filme gedreht und wurde sogar vom berühmten Regisseur Spielberg eingeladen. Überall wo sie vorgesprochen hatte, wurde sie auch angenommen. Sie konnte Menschen von ihren Fähigkeiten überzeugen.

Als Sohn Benedikt kam, zog sie sich zurück und wollte möglichst nur noch eine gute Mutter sein. Auch hier hat wieder der Perfektionismus zugeschlagen. Sie hat nur noch wenige Angebote angenommen.

Am Schauspielberuf faszinierte es sie am meisten, ihre ganze Person in den Dienst der Figur zu stellen, sich in diese Figur zu verwandeln. Derzeit verwandelt sie sich gerade für Dreharbeiten in Josepha, eine einsame, alte Frau in der Steiermark. Brigitte Karner gibt sich ihren Rollen total hin. Wenn sie die Rolle fertig gespielt hat, kommt sie wieder in ihr eigenes Ich zurück. Sie mag keine Oberflächlichkeit.

Derzeit dreht Brigitte Karner einen Film gemeinsam mit einem Freund, der Maler und Kameramann ist. Wahrscheinlich wird der Film im Frühjahr 2016 zu sehen sein.

Derzeit ist sie manchen Regisseuren zu vielseitig. Sie können sie, wenn sie leibhaftig vor ihnen steht, kaum als die, die sie schon alle gespielt hat. „Sie sind doch ganz anders, sehen doch ganz anders aus“ glaubt man ihr mitunter nicht. Viele Zuseher kommen allerdings gut zu recht mit ihrer Vielseitigkeit. So manche öffnen eine Flasche Wein, wenn ihr Name auf der Programmvorschau steht und freuen sich auf ihre gute Darbietung. Manche sehen sie allerdings vorwiegend in ihrer Rolle und weniger als einen Menschen, der eine Rolle spielt. Doch dieses Los teilt Brigitte Karner wahrscheinlich mit vielen Kolleginnen und Kollegen aus dem Schauspielbereich.

 

Lesung Peter Simonischek & Brigitte Karner
am 29. Okt. 15 im Stadttheater Leoben

„Gut gegen Nordwind“ von Daniel Glattauer

01_DSC0293802_DSC0293303_DSC0291104_DSC0290107_DSC0292908_DSC02941

Fotos by „Erfolgswissen“

 

Kontaktdaten

http://www.brigitte-karner.at

Fotorechte: Erich Reismann

 

 

Wir freuen uns über Deine Kommentare und Erfahrungen zu diesem Thema im Kommentarfeld unter diesem Podcast, per eMail oder auch auf www.facebook.com/erfolgsorientiert

Herzlich grüßt Dich Deine

Edith 🙂

 

 

Abonniere den Podcastkanal auf iTunes,
dann bist Du immer topaktuell Informiert

 

 

Buchempfehlung

Klaus Amann Klaus Amann
Rainer Maria Rilke Die Gedichte
Andrea Camilleri Der ehrliche Dieb: Commissario Montalbano hat ein Herz für kleine Sünder 

Was ist Ihre Meinung zum Thema?

* Erforderliche Felder

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht