UA-53023568-1

Im Gespräch mit Eva Loschky

<< zum Interview Teil 2 >>

Eva Loschky verfügt über ein ganzes Bündel von Fähigkeiten. Sie ist Stimmtrainerin, Coach, Autorin mehrerer Bücher, Lehraufträge an verschiedenen Universitäten, Expertin für den überzeugenden Auftritt, war Sängerin, viele Jahre auch erfolgreich als Schauspielerin unterwegs und profilierte sich als Logopädin speziell für Kinder.

Sie hat Stimme von der Pike auf gelernt. Hat schon in Jugendjahren im Kirchenchor gesungen, auch als Solistin. Unbefangen und mit viel Resonanz. Es folgte das Studium von Theaterwissenschaft, Psychologie, Soziologie Sie wollte sich damit von den Emotionen beim Singen lösen. Doch das Studium entpuppte sich als sehr verkopft. Daher wechselte sie zur Hochschule der Künste und bestand die Aufnahmeprüfung sofort. Voller Freude und Erwartung begann sie das Gesangs-Studium. Doch durch das Erlernen schwerer Gesangspartien mit einer falschen Technik, die ihr die Gesangslehrerin vorgegeben hatte, verlor Eva Loschky ihre Unbefangenheit. Nach 4 Jahren Gesangsstudium hatte sie Stimmbandknötchen, der größte Horror für Sänger. Die Operation verlief erfolgreich, doch das Singen war ihr vergällt.

Doch sie ließ sich nicht entmutigen. Sie wendete sich dem Schauspiel zu. Auf dem Max Reinhard-Seminar wurde sie sofort genommen, da die Sprechstimme sehr gut und intakt war. Sie durfte sofort mit berühmten Menschen zusammenarbeiten. Es entstand das Projekt „Die Maulwerke“ und machte sofort in Berlin Furore. Eine Tournee durch fast ganz Europa folgte, sehr viel Bühnenerfahrung inklusive. Regisseur Achim Freyer unterstützte die Stärken aller Schauspieler. Eva Loschky war in ihrem Element. Die Premiere verlief fulminant. Doch als die Gruppe danach auf sich alleine gestellt war, verloren die meisten Mitglieder den zuvor gezeigten Elan. Eva Loschky trennte sich daher von der Gruppe und machte die Ausbildung zur Logopädin. Sie war fasziniert davon, Stärken stärken zu können und spezialisierte sich nun auf Kinder. Eine weitere Ausbildung zur Spieltherapeutin und zur Gesprächstherapeutin folgte. Seit 1987 als Logopädin selbständig. Sie entwickelte die Loschky-Methode für das Stimmtraining, schrieb mehrere Bücher und ist seit 2000 als Stimmexpertin tätig, hält Vorträge und gibt Stimm- und Redecoachings.

Körpertraining ist ein wesentlicher Bestandteil für Stimmtraining. Stimme ist ein gesamtkörperlicher Vorgang. Wie die Kehle zum Tonstudio und der Mund zum Lautsprecher wird erzählt Eva Loschky hier, damit wir im Kopf verstehen, was wir mit dem Körper machen müssen beim Sprechen. Sie erklärt uns auch das Geheimnis, wie wir geräuschlos einatmen können, was das Sprechen sehr erleichtert und uns dazu verhilft unschöne Atemgeräusche erst gar nicht zu produzieren. In den notwendigen Sprechpausen versorgen Sprecher sich mit Luft und Zuhörer haben Gelegenheit, das Gesprochene zu verarbeiten. Das ist das Geheimnis von erfolgreicher Kommunikation. So kann der Zuhörer denken, Bilder entstehen in seinem Kopf, Widerspruch kann sich regen und er kann folgen.

Im Stress zieht sich der Beckenboden zusammen, der Bauch geht nach innen und die Beine drücken sich durch. Da der untere Bereich nicht mehr zur Verfügung steht, atmen wir nur noch in den Brustkorb. Der Atem wird schnell, flach, hektisch. Der Atem der in den Brustraum geht, verstärkt den Stress und die jeweilige Emotion noch weiter. Auch Unsicherheit lässt uns flach atmen, die Stimme steigt in den Hals, der Stress wird deutlich hörbar. Mit diesen deutlich hörbaren Emotionen stecken Sprecher ihre Gesprächspartner an. Die Zuhörenden fühlen sich nicht mehr wohl und wenden sich ab, wenn sie können.

Um das zu verhindern gilt es, loszulassen. Zuerst einmal den Bauch.

Kontaktdaten

xingbutton

www.evaloschky.de

https://www.facebook.com/EvaLoschky

 

Herzlich grüßt Dich Deine

Edith 🙂

Was ist Ihre Meinung zum Thema?

* Erforderliche Felder

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht