UA-53023568-1

Im Gespräch mit Hubert Neuper

<< zum Interview Teil 2 >>

edith-karl-hubert-neuper-dsc03814_800

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mehrfacher Sieger im Schifliegen bei Weltcups und Weltmeisterschaften Hubert Neuper hat 1979 – 1984 elf Mal den ersten Platz gewonnen, zwölfmal den zweiten, dreimal den dritten.

Danach absolvierte er die Prüfung zum Flugpiloten. Um dazu antreten zu können, musste er zuerst noch die Matura nachholen. Gleichzeitig führte er seine Schischule in Bad Mitterndorf

Als Sporteventmanager beschritt er neue Wege. Er hat viele innovative Sportveranstaltungen ins Leben gerufen.

So brachte er mit dem Skifliegen in Wien und New York den Wintersport in die Stadt. Zudem war Hubert Neuper der Erfinder des World Sports Awards – den Oskar des Sports – mit dem bereits Sportlegenden wie Pelé und Muhammad Ali ausgezeichnet wurden. Auch ist er der Initiator der Nacht des Sports. Seit 1993 organisiert er nun das Skifliegen am Kulm und bietet spezielle Incentives und Seminare an.Als Geschäftsführer der österreichischen Sporthilfe er die World Sports Awards of the Century ins Leben. Diese Sportgala fand am 19. November 1999 in der Wiener Staatsoper statt. Daraus ging die Stiftung World Sports Awards Foundation hervor, in deren Auftrag Neuper 2001 in London eine weitere Gala mit vielen Sportgrößen organisierte. In den folgenden Jahren wurde diese Galareihe mit den Laureus Awards zusammengeführt, die nun jährlich vergeben werden.

 

Für Unternehmen und Verbände organisiert er Incentives und gibt Motivationsseminare.

Als Spitzensportler trainiert man nur, wenn man ein Ziel hat, ist Hubert Neuper überzeugt. Nach Beendigen seiner Karriere als Schispringer beendete er auch seine sportlichen Aktivitäten. 2014 Trat er bei Dancing Stars an und eroberte mit seiner Partnerin Kathrin Menzel den 3. Platz. Dafür musste er hart trainieren. Sein Körper war an derartige Herausforderungen nicht mehr gewöhnt.

Jahre zuvor ereilte ihn ein Burnout. Heute sieht er es als Privileg an, dass er sich so mit seinem Leben auseinandersetzen musste. Doch während dieser Zeit wäre er fast daran zugrunde gegangen.

Heute weiß er: Hochs und Tiefs gehören zum Leben. Das sind die zwei Seiten einer Medaille. Wenn man der Seele nicht genug Platz gibt, weil man den Erfolg für wichtiger hält, dann kommt das Burnout. Spitzenleistungen kann nur erbringen, wer auch Pausen einhält.

Wenn jemand zu ihm sagt „Das kannst du nicht“ beweist er mit Sicherheit, dass er es sehr wohl kann. Das ist seit seiner Jugend so.

 

Kontaktdaten

http://www.hubertneuper.at/

 

Wir freuen uns über Deine Kommentare und Erfahrungen zu diesem Thema im Kommentarfeld unter diesem Podcast, per eMail oder auch auf www.facebook.com/erfolgsorientiert

Herzlich grüßt Dich Deine

Edith 🙂

Was ist Ihre Meinung zum Thema?

* Erforderliche Felder

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht