Haben wir die Politiker, die wir verdienen?

.


Wie viele Gedanken machen Sie sich darĂŒber, wen Sie demnĂ€chst wĂ€hlen werden? Derzeit haben wir in Österreich eine Expertenregierung, die im Wesentlichen nur verwalten soll. DarĂŒber lodern die Emotionen nicht ganz so hoch. Doch der Wahlkampf ist jetzt voll im Gang in Österreich. Auch in Deutschland wurde eben erst in zwei BundeslĂ€ndern gewĂ€hlt. Es bleibt spannend.

Werfen wir zwei Blicke ins weiter entfernte Ausland. In den USA regiert Donald Trump, im Vereinigten Königreich Boris Johnson. Beide MĂ€nner wurden rechtmĂ€ĂŸig gewĂ€hlt. Was haben diese beiden Politiker gemeinsam?

Äußerlich: Die eiomlettgelbe Frisur, beim einen glattgestrichen, beim anderen eigenhĂ€ndig zerwĂŒhlt; gute Manieren verachten sie demonstrativ; Sie sprechen abfĂ€llig ĂŒber andere und poltern Ă€ußerst selbstgefĂ€llig. Sich selbst darzustellen steht ganz oben auf der PrioritĂ€tenliste. Der eigene Vorteil zĂ€hlt.

Warum faszinieren gerade solche Menschen bestimmte WĂ€hlerschichten?

Viele Leute fĂŒhlen sich stark verunsichert. Sie suchen Halt bei solchen, die StĂ€rke demonstrieren. Damit ersparen sie es sich, selbst ĂŒber aktuelle Themen nachzudenken. Sie suchen Leitfiguren, die ihnen genau das in Aussicht stellen, was sie gerne hĂ€tten. NatĂŒrlich weiß jeder denkende Mensch, dass solche WĂŒnsche und Versprechungen nicht erfĂŒllt werden. Aber solange sie sich einreden können, dass diesmal alles anders ist, begnĂŒgen sie sich mit einer weiteren Denkpause ihrerseits.

Wer dem Lautesten oder dem Provokantesten glaubt muss nicht mehr selbst denken.

Beispiel aus nĂ€chster Umgebung: In Österreich tobt gerade ein ausgesprochen schmutziger Wahlkampf. Die einen stellen Behauptungen auf und die anderen dementieren entrĂŒstet. Die Botschaften an das Wahlvolk reduzieren sich darauf, die jeweils anderen Parteien als möglichst niedertrĂ€chtig, unfĂ€hig und hinterhĂ€ltig darzustellen. Hauptziel scheint zu sein, den anderen Schandtaten nachweisen zu können. Sollte es zu wenige davon geben, kann man sie immer noch erfinden.

Die Zuhörenden geben das Denken dabei auf, es wÀre so manchem zu unbequem.

Doch wer das Denken abgibt, gibt die Verantwortung gleich mit ab. Fremdbestimmt statt selbstbestimmt lautet dann leider die Devise. Schuld sind sowieso die anderen, weil man selbst rein gar nichts fĂŒr sĂ€mtliche Miseren kann.

Doch langsam findet Bewegung statt – einige Beispiele dazu

Greta Thunberg bewegt Politiker. Sie lenkte die Aufmerksamkeit auf das wichtige Thema Klimakatastrophe wie niemand vor ihr. Tut leid, MĂ€nner. Die junge Dame hat mehr Energie und kann damit auch mehr Energie bei anderen freisetzen – auch ohne anerkanntes und gut bezahltes Amt. Einfach nur deswegen, weil es ihr wichtig ist, sich fĂŒr diesen Planeten einzusetzen.

Da wĂ€re dann noch das Ibiza-Video. Dem Himmel sei Dank, dass so vieles so deutlich ausgesprochen wurde. Viele wurden munter, weil sie nicht das österreichische Wasser an Konzerne verkaufen wollen und weil sie freie Medien wĂŒnschen, die sich nicht nach der Politik richten mĂŒssen.

Kampfsport ist nicht gefragt.

Immer grĂ¶ĂŸere Teile der Bevölkerung wollen Parteiprogramme vor der Wahl sehen. Fakten sind erwĂŒnscht. Man will schließlich vergleichen können, wodurch Parteien sich unterscheiden. Kampfsport ist nicht gefragt. Inhalte und menschliches Verhalten bei den Diskussionen zĂ€hlen. Die Medien geben derzeit ihr Bestes fĂŒr die WĂ€hlerinnen und WĂ€hler.

Als Unternehmerin komme ich aus der Wirtschaft. Zielgruppen- d.h. Kundenorientierung haben da höchste PrioritĂ€t. Ich bewerte das Handeln fĂŒhrender Politiker gerne nach diesen Kriterien:

Mein Fazit ist:

NatĂŒrlich kostet es engagierten BĂŒrgerinnen und BĂŒrgern Zeit und Kraft, sich so intensiv mit dem aktuellen Geschehen auseinander zu setzen. Menschen in vielen LĂ€ndern schaffen engagiertes Verhalten unter weitaus schwierigeren Bedingungen. Es ist nicht selbstverstĂ€ndlich, in einer Demokratie leben zu können. Seien wir dankbar fĂŒr unsere Situation und achten wir sorgfĂ€ltig darauf, dass es so bleibt. Dazu gehört auch immer wieder Mut.

FĂŒr Menschen, die sich mutig fĂŒr ihre Anliegen einsetzen wollen, habe ich in vielen Jahren den Mut-Code erforscht. Ich weiß, wie die Gesellschaft auf Einzelne einwirkt und wie Einzelne die Gesellschaft beeinflussen können.

>>Wenn Sie mehr darĂŒber erfahren wollen, klicken Sie hier.<<
Damit erkennen und meistern Sie Ihre Chancen klarer.

.

Edith Karl – Mutexpertin

Ich freue mich auf Deine Kommentare und Erfahrungen zu diesem Thema im Kommentarfeld unter diesem Podcast, per eMail oder auch auf www.facebook.com/erfolgsorientiert

Herzlich grĂŒĂŸt Dich Deine
Edith 🙂

_________________________________________________________________________________________________________________________

Abonniere den Podcastkanal dann bist Du immer topaktuell Informiert

Menschen in ĂŒber 100 LĂ€ndern hören bereits diesen Erfolgswissen-Podcast

_________________________________________________________________________________________________________________________

#Mutexpertin #Mutcode #Erfolgswissen   Mutcode