Vom Sinn des Lebens und der Arbeit

.

Zukunftsforscher und Zukunftsgestalter sind überzeugt: Der Sinn des Lebens bedeutet, sich kontinuierlich persönlich weiter zu entwickeln.

Diese These ist derzeit so bestimmend wie nie zuvor. Arbeitszeit ist zugleich Lebenszeit. Die Menschen sind sich dessen mehr bewusst als je zuvor. Dein Mindset wirkt sich auf beides aus. Genau deswegen ist es so bedeutsam, das eigene Mindset weiter zu entwickeln. Das gilt für Unternehmenslenker, Führungskräfte und Mitarbeiter.

Sehen wir uns das an am Beispiel von zwei Unternehmen:

Herr Müller ist ein typischer „Old-School“ – Chef. Er ist ein gestandener Unternehmer und hat seine Firma erfolgreich geführt. Darauf ist er stolz. Es ärgert ihn allerdings sehr, dass in den letzten Jahren so neumodische Gedanken wie Homeoffice durch sein Haus geistern. Davon hält er nichts. Das wehrt er ab. Wenn jemand jetzt auch noch in Väterkarenz gehen will, dann bringt er das Fass vollends zum Überlaufen.

Doch plötzlich verpflichtete ihn Corona dazu, seine Belegschaft ins Homeoffice zu schicken. Ungeordnete Übergaben verursachten jede Menge Chaos. Inzwischen sitzen wieder alle brav unter den strengen Augen ihres Chefs ihre Arbeitsstunden ab.

Inzwischen haben 4 Mitarbeiter gekündigt. Schlechte Zeiten hin und her. Diese Menschen konnten sich bei Herrn Müller weder fachlich noch persönlich weiterentwickeln. Alle vier haben inzwischen neue interessante Arbeit mit inspirierendem Arbeitsklima gefunden. Schlechte Zeiten hin und her. Gute Kräfte werden gebraucht – auch jetzt.

Bei Frau Malig läuft der Alltag vollkommen anders. Homeoffice gibt es bei ihr schon lange. Natürlich gut abgesprochen und strukturiert. Agile Arbeitsmethoden hat sie längst eingeführt. Außerdem kennt sie Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und weiß in welche Richtung sie sich weiterentwickeln wollen.

Häufiges Wechseln der Arbeit innerhalb des Unternehmens ist ein beliebter Brauch bei ihr. Die Mitarbeiter rangeln sich auch nicht um Aufstieg und Führungspositionen. Ihr Organigramm ähnelt nicht wie bei vielen anderen einem Kleiderhaken. Fach- und Führungskarrieren gelten als gleichwertig. Die Menschen wechseln bewusst zwischen diesen Möglichkeiten. Sie wollen fachlich und sozial kompetent bleiben.

Frau Malig arbeitet mit einem anderen Unternehmen eng zusammen. Das bedeutet: Mitarbeiter können zwischen beiden Häusern hin und her wechseln. Beide Chefs behalten die Chancen ihrer Leute im Auge.

Welche Unterschiede erkennst du zwischen den beiden Chefs und was bedeutet das für die Mitarbeiter?

Chefs führen unterschiedlich. Auch Mitarbeiter haben unterschiedliche Vorlieben. Die Mitarbeiter bei Herrn Müller kommen meist selbst mit einem Old-school-Mindset zu ihm. Sie leben nach der Devise: Der Chef zahlt, also schafft er an. Sie widersprechen ihrem Chef niemals. Selbst dann nicht, wenn sie erkennen, dass er falsche Entscheidungen trifft. Sie warten schadenfroh darauf, dass er seinen falschen Weg erkennt. Dabei vergessen sie geflissentlich, dass auch sie selbst unter einem sinkenden Betriebsergebnis leiden. Die Stimmung bei Herrn Müller wirkt bedrückt. Lächeln sieht man hier nur selten jemanden. Die meisten sind erleichtert, wenn ihr Arbeitstag endet.

Die Ma von Frau Malig müssen sich warm anziehen. Für sie zählen Ergebnisse. Sie lässt ihnen viel Freiraum, wenn es darum geht, wie sie ihre Ergebnisse erreichen. Sie können ihre Arbeitszeit und den Arbeitsort in großen Teilen der Zeit selbst wählen. Braucht jemand Hilfe, muss er das rechtzeitig vor dem vereinbarten Termin kundtun. Das ergibt sich fast von selbst, da die meisten agile Arbeitsmethoden anwenden. Da erhält jeder Hilfe zur Selbsthilfe.

Man trifft sich gerne im Office. Es gibt dort auch Möbelstücke zum Abhängen. Bunte Ohrensessel, Medizinbälle, Nischen für ungestörte Stillarbeit. Bei Frau Malig herrscht eine konzentrierte Arbeitsstimmung an einem Ort, fröhliches Lachen an einem anderen. In manchem Räumen wird heftig diskutiert – aber niemals persönlich untergriffig. So verhält sich hier keiner. Bei sehr unterschiedlichen Interessen weist sie nochmals auf das gemeinsame Ziel hin und bleibt so lange dabei, bis das Denken wieder in diese Richtung läuft.

Frau Malig geht immer wieder durch die Räume. Die Leute reagieren zufrieden darauf. Wer etwas braucht oder eine Idee loswerden möchte, hat jetzt die Gelegenheit. Außenstehende und Besucher erkennen hier gar nicht, dass gerade die Chefin anwesend ist. Respektvolle Augenhöhe ist hier Gebot.

Bei welchem Unternehmen möchtest du anheuern? Und warum?

Teile deine Meinung mit uns.

.

Du suchst weitere konkrete Beispiele und Anleitungen für kluges Entscheiden und Handeln?
💥 << klicke hier >>  💥

Edith Karl – MUTexpertin

Ich freue mich auf Deine Kommentare und Erfahrungen zu diesem Thema im Kommentarfeld unter diesem Podcast, per eMail oder auch auf www.facebook.com/erfolgsorientiert

Herzlich grüßt Dich Deine
Edith 🙂
Auf Guten Mut

_________________________________________________________________________________________________________________________

Abonniere den Podcastkanal dann bist Du immer topaktuell Informiert

Menschen in über 100 Ländern hören bereits diesen Erfolgswissen-Podcast

_________________________________________________________________________________________________________________________

#EdithKarl #Mutexpertin #Veränderungen #Corona #Mindset # Führen #Mut

#NasowasEdith

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.