Management by objectives

Ziele sind hilfreich. Vorausgesetzt die grundsätzlichen Ziele eines Unternehmens sind weitgehend – am besten aber allen – bekannt. Wie ist das bei Dir? In deinem Haus?

Doch Ziele wirken nur dann, wenn jeder weiß, wie er oder sie zum Unternehmensziel beitragen kann.

Kennen die Menschen in deinem Unternehmen die Jahresziele der Geschäftsleitung und wie sie selbst bei ihrer Arbeit dazu beitragen können?

Aber: Sind Ziele alleine alles? Wer kümmert sich danach darum, wie sie eingehalten werden?

 

Management by wandering around

Chefs können sich mitunter nur schwer vorstellen, ihr Büro zu verlassen und zu ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu gehen. Wer das wagt, trägt viel bei zum guten Klima in seinem Haus und dadurch auch zu seinem eigenen Wohlbefinden.

Hier hörst Du ein Beispiel von einem Energieversorger und wie der Chef von Netflix heute große Erfolge mit dieser Methode erzielt.

Der Erfolg von Netflix kann sich sehen lassen: Das allzeit gefürchtete Medienunternehmen steht für preisgekrönte Serien wie House of Cards, 6 Milliarden Dollar jährliches Produktionsvolumen, 75 Millionen Abonnenten und ein dynamisches Wachstum.

 

Management by results

Ergebnisse sind wichtig. Kein Unternehmen könnte bestehen bleiben, gäbe es da nicht die entsprechenden Ergebnisse. Doch wie werden sie erreicht? Wer gibt sie vor? Nach welchen Gesichtspunkten?

Soll Vorhandenes intensiviert werden? Sind Innovationen erwünscht? In welchem Zeitraum und unter welchen Rahmenbedingungen?

Höre zwei Beispiele dazu wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten:

Resultate erzielen beim Produzieren von Dieselfahrzeugen, beim Entwickeln von batteriebetriebenen und autonom fahrenden Autos. Welches Unternehmen hat wohl sein Geld besser angelegt?

 

Management by Delegation

Kennst du auch Aussagen wie: Nur selbst gemacht ist gut gemacht? Neigst du womöglich selbst dazu? Vor allem bei schwierigen Aufgaben? Kannst du dir vorstellen, dass jemand anderes diese Aufgaben genau so gut wie du erledigen kann oder zumindest zufriedenstellen, wenn auch ein wenig anders. Wer das sich das nicht vorstellen kann ist ein Kandidat für Herzinfarkt oder Magengeschwüre. Wie gut gelingt es Dir, einen Stellvertreter oder eine Stellvertreterin aufzubauen? Hältst Du jemanden für würdig, Dein Nachfolger zu werden?

 

Management by Exception – Führen nach dem Ausnahmeprinzip

Wie sympathisch ist dir das Liebkind vom Chef? Wie viele Ausnahmen vom schnöden Alltag benötigst du selbst? Wann dürfen Regeln gebrochen werden? Gibt es auch dafür eine Regel? Viele Ausnahmen sind einfach nur selbstverständlich – solange sie einen selbst betreffen. Bei anderen sieht das natürlich völlig anders aus.

 

Management by ISO-Normen

Wenn Du ein Qualitätsmanagement in deinem Haus installiert hast, beobachte was hier so abläuft.

 

Was haben also alle diese Sprüche gemeinsam?

Alle diese Sprüche sind prinzipiell nicht grundfalsch. Und sie sind auch ganz sicher nicht allein seligmachend. Sie tragen alle Stoff für Kabaretts in sich ebenso wie Quellen der Erkenntnis. Es kommt halt ganz darauf an, wie die beteiligten Menschen sie verstehen, miteinander teilen und leben.

Worauf kommt es also wirklich an beim Führen?

Fällt dir ein neuer passender Spruch dazu ein? Was gefällt dir am Führen, wie willst du selbst  geführt werden?

 

Wir freuen uns über Deine Kommentare und Erfahrungen zu diesem Thema im Kommentarfeld unter diesem Podcast, per eMail oder auch auf www.facebook.com/erfolgsorientiert

Herzlich grüßt Dich Deine

Edith 🙂

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.